// PROGRAMM 2024

4. Mai bis 26. Mai
Andreas Grellmann (Neuenkirchen)
STADTNAMELAND
Malerei und Zeichnung
kuratiert von Florian Merkel
4. und 5. Mai Tage der offenen Ateliers Brandenburg

Andreas Grellmann „Ideallandschaft“ 120x150cm 2023

Andreas Grellmann ist Jahrgang 1961 und hat seine Initiationsphase in Karl-Marx-Stadt/Chemnitz erlebt. Der Künstler hat in den 80ern in Heiligendamm angewandte Kunst studiert und als Innenarchitekt in Berlin und Hamburg gearbeitet. Er lebt und arbeitet im westlichen Mecklenburg. Auf seinen in den letzten Jahren entstandenen großformatigen Acrylmalereien auf Papier sehen wir in dunklen reduzierten Tönen gehaltene Landschaftsandeutungen und skizzenhaft hingeworfene Menschengruppen in sorgfältig durchdachten Kompositionen.

15. Juni bis 7. Juli
Yoonjee Geem (Berlin)
AUF DER SUCHE NACH DEM NICHTS. LEER. UNENDLICHKEIT
Malerei und Installation
kuratiert von Dr. Annette Dorgerloh

Foto: Yoonjee Geem

25.08.2024 15 Uhr Konzert Alchimia Organica

Maria Lucchese – Theremin, Zither, Gongs, Oceandrum, Didgeridoo, Launedda, Kornett, Stimme,Matthias Bauer – Kontrabass, Stimme;

Foto: Lutz Glandien

Stimmliche Virtuosität brilliert in ironischer Reflexion und einer magischen Atmosphäre spontaner Anarchie. Wir sehen sie einzeln und gemeinsam in das Reich des Theaters, der musikalischen Avantgarde und der Improvisation eintauchen: eine halluzinatorische Exkursion, die den Zuschauer mit nimmt auf eine sinnliche und emotionale Reise. Maria Lucchese ist bildende Künstlerin und Performerin. Sie arbeitet mit experimentellen Klang und Stimme, sie spielt Didgeridoo, Zither, Launeddas, Gong, Oceandrum, Kornett und Theremin. Ihre Auftritte sind einnehmend, ungewöhnlich und nicht ohne Drama und Ironie. http://www.marialucchese.de Matthias Bauer ist Kontrabassist, Vocalperformer, Komponist, Interpret und einer der aktiven Persönlichkeiten der Neuen Musik in Berlin. Er arbeitet sowohl in verschiedenen Ensembles für zeitgenössischer Musik als auch in der Szene für freie Improvisation. Seine Soloperformance für Stimme und Kontrabass  ist ein bemerkenswertes wildes Plädoyer im Rahmen technischer Perfektion. https://www.bauerbass.de

7. September bis 29. September
Tobias Stengel (Dresden)
SUDOKU ZWISCHEN FLÄCHE UND RAUM
Zeichnung
kuratiert von Kerstin Seltmann

Foto: Tobias Stengel

29. September Lesung Kathrin Schrader – #rhizom

Die Beriner Autorin Kathrin Schrader (Berliner Zeitung, Das Magazin) liest die #rhizome aus ihrem Roman-Manuskript „Der Herr des Schilfs“ (Arbeitstitel). Die #rhizome sind Posts der Roman-Heldin Toni, in denen sie assoziativ über eigene, gesellschaftliche und politische Themen reflektiert. Toni versteht sich als Vertreterin einer Generation und Bewegung, die für einen neuen Umgang miteinander und mit der Welt plädiert. Zum Nachdenken zieht sie sich ins Schilf am Flussufer zurück, in der Nähe des Hauses ihrer Großmutter, in dem sie vorübergehend wohnt. Die im Schilf entstehenden #rhizome sind Essays, Versuche also, das Chaos der Gedanken zu sortieren, in Linien und Zeilen zu führen und die Topografie einer Haltung abzustecken.

Kathrin Schrader, 1967 in Dresden geboren, lebt als freie Autorin und Kulturmanagerin in Berlin.

Beginn jeweils um 15 Uhr


Besuch im Rahmen der Veranstaltungen und nach Absprache.
Aktuelle Informationen bitte im Internet einsehen.

Start